Projekt
Sanierung Haus 558
Produkt
TIMax® GL im zweischaligen Profilglas, TIMax® LT Lichtstreueinlage
Jahr
2006
Ort
Siegburg
Projektbeteiligte
ai+ architektur innenarchitektur plus, Köln, Projektarchitektin: Ute Reiter, www.ai-plus.de

Sanierung Haus 558

Haus 558, 1954 als Wohngebäude für einen Pfarrer errichtet, bestand aus einem lang gezogenen Baukörper mit Pultdach, sowie einem seitlich angrenzenden Trakt mit Satteldach.

Anstelle des Satteldachs tritt ein eigenständiger Baukörper, dessen Volumen dem Altbau als Ganzes hinzugefügt wird. Hier sind beide Kinderzimmer, das Bad, sowie Flur und die neue Erschließungstreppe untergebracht.

Die Stirnseiten des Baukörpers werden durch eine transluzente, wärmegedämmte Profilglasfassade geschlossen, um die röhrenförmige Gestalt des Neubaukörpers sowohl tags als auch nachts zu betonen. Durch den Einsatz des Profilglases bleibt die Privatsphäre im Inneren des Gebäudes gewährleistet, ohne Tageslichteinbußen hinnehmen zu müssen. Die U-förmigen Elemente des Profilglases wurden zweischalig montiert, und in die sich ergebenden Hohlräume wurde ein dämmendes und lichtdurchlässiges Gespinst aus Glasfasern Typ TIMax GL und die lichtstreuende Einlage TIMax LT eingebaut.

Die Holzfassade soll im vergrauten Zustand ein harmonisches Gesamtbild ergeben, das wesentlich durch die Profilglasfassade, die je nach Blickwinkel, Wetterlage und Tageszeit in unterschiedlichen Farbtönen von hellem Weiß bis zu grünlichem Grau erscheint, geprägt wird.